Capital Bra vs. Bild-Zeitung: Schüsse auf Café wegen EGJ-Deal?

 

Der Wechsel von Capital Bra von Team Kuku zu Ersguterjunge sorgt weiter für Schlagzeilen. Gemäß eines Berichts der Bild-Zeitung ist die Labeltrennung nun ausschlaggebend für einen Anschlag auf ein Café im Berliner Stadtteil Wedding gewesen.

Es sollen Schüsse auf ein Lokal abgegeben worden sein, das von Avni Halimi geführt wird. Dieser ist seines Zeichens mit Capital befreundet. Er soll den vielfachen Nummer 1-Rapper vor dem EGJ-Deal beratend zur Seite gestanden haben. Nach Polizeiangaben befanden sich zum Tatzeitpunkt keine Menschen in der Bar, sodass auch niemand verletzt wurde. Zeugen hätten aber gesehen, wie sich verdächtige Personen vom Tatort entfernt hätten.

Die Zusammenarbeit mit Bushido und die Trennung von Team Kuku habe laut Bild für viele Parteien finanzielle Einbußen nach sich gezogen. Es sei daher möglich, dass die Attacke auf das Lokal und die geschäftlichen Veränderungen von Capital zusammenhängen. Avni Halimi soll dabei geholfen haben, entstandene Business-Konflikte nach Capis Abgang zu lösen und Streitigkeiten einzudämmen.

Ein vermeintlicher Insider gibt gegenüber der Zeitung an:

"Capital Bra ist eine Millionen-Maschine in diesem Business, an dem bislang sehr viele Leute sehr gut verdient haben. Das will sich keiner einfach nehmen lassen. Daher ist davon auszugehen, dass die Schüsse von Leuten abgefeuert wurden, die nicht mehr an Capital Bra verdienen."

Diese Hilfestellung hebt die Bild als mögliches Motiv hervor. Das Blatt stellt daraufhin die Frage: "Droht der Hauptstadt ein Rapperkrieg"? Capital antwortet direkt auf diese Mutmaßungen und macht in seiner Instastory deutlich, dass es überhaupt keine Probleme gibt. Alle seien "Brüder" und die Berichterstattung "Müll":

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de